Intelligente Wärme. Sauberer Strom.

Brennstoffzellensysteme von HEXIS kombinieren
Spitzentechnologie mit umweltschonender Effizienz.

Die Einsatzmöglichkeiten der Brennstoffzellen-Technologie

 

Kraft-Wärme-Koppelung (KWK), auch Wärme-Kraft-Kopplung (WKK) genannt, beschreibt die gleichzeitige Erzeugung von mechanischer und thermischer Energie. Dabei wird mechanische Energie in elektrischen Strom umgewandelt, während thermische Energie als Abwärme vollständig für die Erzeugung von Raumwärme und Trinkwarmwasser genutzt wird. Dies kann z.B. in Mikro-KWK-Anlagen erfolgen, also in kleinen Kraftwerken mit einer elektrischen Leistung von weniger als 2 kW, die direkt am Ort des Verbrauchs installiert und betrieben werden. Brennstoffzellen wandeln in einem elektrochemischen Prozess die chemische Energie eines Brenngases deutlich verlustärmer direkt in Strom und in Wärme um. Somit werden bei der Kraft-Wärme-Kopplung mit Brennstoffzellen zum einen der Kraft-Wärme-Kopplungseffekt (gleichzeitige Erzeugung von Strom und Wärme) genutzt und zum anderen deren hohe elektrische Effizienz.

Neu ist dabei, dass im Vergleich zum konventionellen Wärmeerzeuger nicht nur Wärme, sondern zusätzlich auch Strom produziert wird. Somit ist es bei einem Systemvergleich entscheidend, immer den gesamten Energiebedarf eines Hauses zu betrachten.

 

Die Anwendung dezentraler Energiebereitstellung

Ein solcher Prozess der Kraft-Wärme-Kopplung mit Brennstoffzellen kann z.B. in einem Einfamilienhaus zum Einsatz kommen. Dabei werden Erdgas, Bio-Erdgas und später gegebenenfalls auch Speichergas mit hohem Wirkungsgrad umgewandelt, und es entfallen Leitungs- und Übertragungsverluste. Bei getrennter Energiebereitstellung von Strom (zentrales, fossil befeuertes Kraftwerk) und Wärme (Heizkessel) beträgt der Gesamtwirkungsgrad derzeit etwa 60 %, da rund 40 % als Abwärmeverluste an die Umgebung abgegeben werden. Bei der dezentralen Kraft-Wärme-Kopplung mit den Brennstoffzellen von HEXIS erhöht er sich dagegen auf mehr als 90 %, und es wird deutlich weniger Kohlendioxid freigesetzt.

 

Vergleich zentrale und dezentrale Strom- und Wärmeversorgung

Brennstoffzellen-Heizgeräte von HEXIS können unkompliziert eingesetzt werden, weil die Installation in eine vorhandene Hauswärmeversorgung, Gasversorgungsleitung, Hauselektrik und Abgassystem einfach und mit geringem Aufwand durchführbar ist. Dabei wird nicht in das Aussehen des Gebäudes eingegriffen, weder umliegende Fläche noch das Dach genutzt und auch keine zusätzlichen Räume beansprucht.

01/04/2018

Weiterentwicklung des Marktes für stationäre Brennstoffzellen mit PACE

PACE ist ein von der Europäischen Kommission im Rahmen von Horizon 2020 gefördertes Projekt. Viessmann ist Teil des Konsortiums, dass insgesamt 2650 Brennstoffzellen-System… Mehr

Galileo 1000 N wurde erfolgreich vermarktet.

Alle Galileo haben ihren Kunden gefunden. Der Nachfolger von Galileo wird derzeit entwickelt und später über die bekannten Viessmann-Vertriebswege vermarktet. Doch bereits heute bietet Viessmann ein sehr attraktives und zuverlässiges Brennstoffzellen-Heizgerät an. Vitovalor 300-P

Studie und Fachreihe

Mit Studie und Fachreihe mehr erfahren.

Produktbroschüre Galileo  Download Lösungsbeispiel Galileo 1000 N
> Studie  > Fachreihe